Suche

RHEOLOGIE


AEROSIL® PYROGENE KIESELSÄUREN BEWIRKEN STRUKTURVISKOSITÄT UND THIXOTROPIE


Mit AEROSIL® pyrogenen Kieselsäuren lässt sich die Rheologie von Flüssigkeiten so einstellen, dass sich dispergierte Feststoffe nicht absetzen und z.B. Lacke nicht von der Wand ablaufen. Die Flüssigkeit lässt sich dennoch leicht rühren und verarbeiten, denn die Viskosität nimmt beim Scheren ab.

Dispersionen von fein verteilten Feststoffen werden in zahlreichen Anwendungsbereichen eingesetzt, diese Dispersionen sollen lagerstabil sein und sich nicht absetzen. Bei Farben und Lacken soll außerdem die Bildung von Läufern vermieden werden. Um diese Ziele zu erreichen, ist hohe Viskosität nicht ausreichend. Die Dispersion muss eine Fließgrenze haben und sich thixotrop verhalten. Das heißt in Ruhe hat die Flüssigkeit gelähnliche Eigenschaften und die dispergierten Partikel bleiben dauerhaft stabil. Bei Scherung wird sie dünnflüssiger und lässt sich leicht verarbeiten. Wenn die Scherung aufhört, erholt sich die Struktur wieder und die Dispersion bleibt stabil. Mit AEROSIL® Produkten von Evonik lässt sich dieses Verhalten auf ideale Weise erreichen. Durch das breite Portfolio an hydrophilen und hydrophoben AEROSIL® Typen ist es möglich für jede Formulierung das optimale Produkt zu finden.

 

Wenn man AEROSIL® in einer Flüssigkeit dispergiert, dann zerteilt es sich in feine Aggregate. Diese haben eine verästelte Struktur und sind in der Lage mit benachbarten Aggregaten und anderen Komponenten der Flüssigkeit ein dreidimensionales Netzwerk zu bilden. In Ruhe gibt dieses Netzwerk der Flüssigkeit eine gelähnliche Struktur und dispergierte Feststoffe werden in Schwebe gehalten. Außerdem fließt die Flüssigkeit auch an vertikalen Flächen nicht nach unten ab. Rührt oder bewegt man die Flüssigkeit, so bricht das Netzwerk auseinander und die AEROSIL® Aggregate werden beweglich. Dieser Vorgang ist reversibel: hört man mit dem Rühren auf so schließen sich die AEROSIL® Aggregate wieder zu einem Netzwerk zusammen und die Stabilisierung ist wieder intakt.

 

Um einen optimalen Effekt zu erzielen, sollten die AEROSIL® Produkte in der flüssigen Phase gut dispergiert werden. Sehr gut geeignet sind z.B. Rotor-Stator Systeme oder Dissolver. Ein zu intensives Einarbeiten durch sehr lange Verweilzeit in einer Perlmühle kann dagegen zu einer irreversiblen Zerkleinerung der AEROSIL® Aggregate und zu einer Abnahme der rheologischen Eigenschaften führen. Einen großen Einfluss auf die Wirkung von AEROSIL® als Rheologiesteuerungsmittel hat außerdem die Polarität der flüssigen Phase. Auch andere Additive wie z.B. Netzmittel können im Zusammenspiel mit AEROSIL® einen Einfluss auf die Rheologie nehmen. Unsere Anwendungstechniker beraten Sie gerne und wählen mit Ihnen den optimalen AEROSIL® Typ für Ihr jeweiliges System aus.

 

AEROSIL® zur Rheologiesteuerung wird eingesetzt in Agrochemikalien, Farben und Lacken, Klebstoffen, Marinaden, Silicon-Fugenmassen, Schmierstoffen, UPE Harzen, und vielen anderen mehr.

 

Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Technischen Informationsschriften Technical Overview AEROSIL®, TI 1125, TI 1209, TI 1253, TI 1373, TI 1380 und TI 1396, TB 28, TB 63. mehr